Archiv

Irene Dische - Lieben

Ich habe mir das Buch gekauft, weil

a) Kurzgeschichten drin sind, ein Genre dass ich ja selbst vornehmlich schreibe und mich deshalb auch dafür interessiere, wie sowas im Buch aussieht und wie es umsetztbar ist

b) hat es sich sehr vielverprechend angehört:

Inhalt:

Liebe ist Geschmackssache. Manche Menschen mögen's süß, manche scharf, und andere sind sowieso immer sauer. Irene Dische hat 25 Liebesgeschichten geschrieben und in drei Kapitel unterteilt: Himmel, Fegefeuer, Hölle. Sie enden traurig oder sie gehen glücklich aus - doch überraschen tun sie alle.

Laut diesem Inhalt könnte man sich auf ein schönes Büchlein voll unterschiedlicher Geschichten freuen. Aber ich las jede einzelne Geschichte mit Unbehagen. Auch die angeblich "guten Ausgänge" sind nicht wirklich der 7. Himmel, sondern eher unglückliche Umstände mit denen man sich arrangiert ... wenn das ein Himmel ist ... naja ... ich kanns nicht weiterempfehlen und es wird auch nicht bei mir archiviert sondern landet auf dem Flohmarkt. Schade ums Geld!

 

 

2 Kommentare buchmäuschen verlinken 10.9.08 14:59, kommentieren

Diane Setterfield - Die 13. Geschichte

Der Titel hat mich sofort angesprochen, was ich SEHR wichtig finde... und auch der Klappentext verlangte nach mehr Information ... 

Kurzbeschreibung
Sie gilt als Englands beliebteste Schriftstellerin, und doch weiß keiner, wer Vida Winter wirklich ist. Ihr ganzes Leben lang hat sie Stillschweigen darüber bewahrt, was damals, in jener Nacht vor rund sechzig Jahren, wirklich geschah, als der Familiensitz der Angelfields bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nun, dem Tode nah, erleichtert Vida Winter erstmals ihr Gewissen und gesteht die schockiere Wahrheit über sich und ihre Zwillingsschwester.

Ein wunderbares Buch! Hat über 500 Seiten und ich hatte es - trotz Arbeit - in knapp einer Woche durch.... man hält den Atem an vor Spannung und will unbedingt wissen wie es weitergeht. Überraschend und total anders! Ein Buch für das man gern mal eine Nacht durchmacht!!

 

 

1 Kommentar buchmäuschen verlinken 10.9.08 15:02, kommentieren

Textkritik: Sätze wie Geisterfahrer

Wie ein Geisterfahrer knallt manchmal ein letzter Satz oder ein letztes Wort in einen Text und macht alles zunichte. Gerade Anfänger überspannen oftmals den Bogen. Sie meinen, sie müssten am Ende ihres Textes nochmals besonders originell sein oder müssten nochmals etwas deutlich und auch für den Dümmsten erklären, was eigentlich zwischen den Zeilen davor deutlich gesagt war.

Machen Sie bei Ihren Kurzgeschichten einmal den Crashtest und lassen Sie den letzten Satz, die letzten Sätze oder den letzten Absatz weg. Häufig werden Sie merken, dass dem Text nichts fehlt und er immer noch »funktioniert«. Vielleicht wird er sogar besser.

Aus www.literaturcafe.de

2 Kommentare buchmäuschen verlinken 25.9.08 08:13, kommentieren

Penelope J. Stokes - Eine Flaschenpost voller Träume

"Diese unbewussten Träume sind die wichtigsten. Gott sieht  in unser Herz und kennt unsere Seele in- und auswendig. Unsere bewussten Träume bleiben vielleicht unerfüllt, aber die Träume der Seele, diese tieferen Träume, gehen immer in Erfüllung. Wir müssen nur unsere Augen offen halten und das Wunder erkennen, wenn es geschieht."

 

Kurzbeschreibung

Am 25. Dezember 1929 schreiben die vier Freundinnen Letitia, Mary Love, Eleanor und Adora in ihrem Geheimtreffpunkt auf dem Dachboden ihre Lebensträume auf und stecken die Zettel in eine blaue Flasche, die sie sorgfältig verstecken. 65 Jahre später findet die Journalistin Brenda diese ungewöhnliche "Flaschenpost" und ist fasziniert. Was ist wohl aus diesen vier Mädchen geworden? Leben sie noch, um ihre Geschichte zu erzählen? Und haben sich die Träume und Wünsche der vier unterschiedlichen Frauen erfüllt? Eine spannende Reise in die Vergangenheit beginnt, bei der Brenda viel über ihre eigenen Träume und Priortäten lernen wird ...

1 Kommentar buchmäuschen verlinken 26.9.08 16:13, kommentieren