32. Tage der deutschsprachigen Literatur

Bachmann-Wettbewerb: vom 26. bis 28. Juni 2008 in Klagenfurt

(Danke an M. für den Tipp!!)

Der Wettbewerb um den 32. Ingeborg-Bachmann-Preis im österreichischen Klagenfurt ist 2008 deutlich kürzer als bisher: Statt über fünf Tage wie 2007 erstrecken sich die Lesungen und Diskussionen in diesem Jahr nur vom 26. bis 28. Juni, teilten die Organisatoren vorab in Wien mit. "Wir hatten das Gefühl, dass es in den letzten Jahren ein bisschen zu breit und weitschweifig geworden ist", sagte die 3sat-Redaktionsleiterin des ORF, Margit Czöppan. Der Sender überträgt den gesamten Wettbewerb live.
 
Der Bachmann-Preis gilt seit seiner Gründung 1977 als einer der wichtigsten Literaturpreise im deutschsprachigen Raum. Der immer in der letzten Juniwoche in Klagenfurt laufende Wettbewerb wird gerne als "Betriebsausflug der deutschsprachigen Literatur" bezeichnet. Die teilnehmenden Autoren lesen vor Publikum aus unveröffentlichten Prosatexten, danach diskutiert die Jury über die Beiträge. Über die Preisvergabe stimmen die Juroren öffentlich ab.
 
Auch 2008 kommt die große Mehrheit der Teilnehmer aus Deutschland. Von den 14 Autoren stammen elf aus der Bundesrepublik, zwei aus Österreich und einer aus der Schweiz. Sechs der Teilnehmer sind Frauen - mehr als 2007.

 

Auf http://www.3sat.de/ kann man Livestreams dazu anschauen...

buchmäuschen am 28.6.08 12:43

bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


wortman / Website (28.6.08 19:59)
bei diesem preis könnt ich mich immer ablachen. hab schon mehrere "siegerwerke" gesehen und mich da echt gefragt, wer hat die bewertet? da waren ja teilweise echt nichtssagende sachen dabei.

schade ist immer nur, er wird als "wettbewerb für jedermann" angepriesen und wenn man sich die kurzvitas der gewinner anguckt... immer im großen und ganzen die gleiche klientel :-(


buchmäuschen (29.6.08 11:21)
vor allem, weil du ja um dich zu bewerben eine empfehlung von einem verlag oder literaturzeitschrift brauchst ...
und dann macht diese beknackte jury aus lauter hochnäsigen möchte-gern intellektuellen einen autor der einfach nur wunderbar geschrieben hat total runter! mann war ich wütend! was laden sie in dann überhaupt ein?!


Litera (30.6.08 18:39)
Als ich den den Damen und Herren Kritikern so zuhörte, begriff ich endlich das Wörtchen "Geschwurbel".

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen