Buchvorstellungen

Diane Setterfield - Die 13. Geschichte

Der Titel hat mich sofort angesprochen, was ich SEHR wichtig finde... und auch der Klappentext verlangte nach mehr Information ... 

Kurzbeschreibung
Sie gilt als Englands beliebteste Schriftstellerin, und doch weiß keiner, wer Vida Winter wirklich ist. Ihr ganzes Leben lang hat sie Stillschweigen darüber bewahrt, was damals, in jener Nacht vor rund sechzig Jahren, wirklich geschah, als der Familiensitz der Angelfields bis auf die Grundmauern niederbrannte. Nun, dem Tode nah, erleichtert Vida Winter erstmals ihr Gewissen und gesteht die schockiere Wahrheit über sich und ihre Zwillingsschwester.

Ein wunderbares Buch! Hat über 500 Seiten und ich hatte es - trotz Arbeit - in knapp einer Woche durch.... man hält den Atem an vor Spannung und will unbedingt wissen wie es weitergeht. Überraschend und total anders! Ein Buch für das man gern mal eine Nacht durchmacht!!

 

 

1 Kommentar buchmäuschen am 10.9.08 15:02, kommentieren

Irene Dische - Lieben

Ich habe mir das Buch gekauft, weil

a) Kurzgeschichten drin sind, ein Genre dass ich ja selbst vornehmlich schreibe und mich deshalb auch dafür interessiere, wie sowas im Buch aussieht und wie es umsetztbar ist

b) hat es sich sehr vielverprechend angehört:

Inhalt:

Liebe ist Geschmackssache. Manche Menschen mögen's süß, manche scharf, und andere sind sowieso immer sauer. Irene Dische hat 25 Liebesgeschichten geschrieben und in drei Kapitel unterteilt: Himmel, Fegefeuer, Hölle. Sie enden traurig oder sie gehen glücklich aus - doch überraschen tun sie alle.

Laut diesem Inhalt könnte man sich auf ein schönes Büchlein voll unterschiedlicher Geschichten freuen. Aber ich las jede einzelne Geschichte mit Unbehagen. Auch die angeblich "guten Ausgänge" sind nicht wirklich der 7. Himmel, sondern eher unglückliche Umstände mit denen man sich arrangiert ... wenn das ein Himmel ist ... naja ... ich kanns nicht weiterempfehlen und es wird auch nicht bei mir archiviert sondern landet auf dem Flohmarkt. Schade ums Geld!

 

 

2 Kommentare buchmäuschen am 10.9.08 14:59, kommentieren

"Die Liebenden des Lichts" - Mirjam Wilhelm

Den Roman habe ich mal wieder ein meiner kleinen Lieblingsbuchhandlung entdeckt und eigentlich wieder typisch hat mich der Umschlag angezogen mit dem Bild von Robert Doisneau, das ich so sehr liebe (hätte ich die Recherche dazu nicht gelesen, wäre der Zauber auch geblieben ...) und dem Titel. Woraus man wieder erkennt, wie WICHTIG der Titel ist. Ich habe noch nie ein Buch in die Hand genommen, wenn mich der Titel nicht angesprochen hat! (Gestern hab ich 6 !!! Bücher gekauft!) Aber zurück zum Roman. Ich finde die Geschichte sehr ansprechend geschrieben, bis auf manche Passagen die Greta Taro unterstellt werden und sehr heftig sind. Als Liebesgeschichte wunderbar geschrieben, rührend und das Herz bewegend. Nur hat sie nicht den Anspruch als "wahre Liebesgeschichte" von Taro und Capa zu gelten, denn offenbar unterscheidet sie sich total von den Biographien. Wenn dem so ist, MIR persönlich macht es nichts aus, denn die Geschichte ist sehr schön, nur hätte die Autorin vielleicht im Vorwort erwähnen sollen, dass kein Anspruch auf Echtheit besteht?!

Kurzbeschreibung
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: die Fabrikantentochter Gerta Taro und der Kommunist Robert Capa. Sie träumt vom Luxus. Er träumt vom Fotografieren. Als sie im Paris der dreißiger Jahre aufeinander treffen, werden sie ein Liebspaar, dessen Leidenschaft so groß ist wie alle Gegensätze. Ihre aufrüttelnden Fotos vom spanischen Bürgerkrieg gehen um die Welt. Ihre Liebe geht über den Tod hinaus.

1 Kommentar buchmäuschen am 12.8.08 12:20, kommentieren

Constanze Wilken - Was von einem Sommer blieb

Wenn nur noch die Liebe zählt ...

Ich habe den Roman im Urlaub gelesen und ich finde dafür ist er wie gemacht. Leicht, ein wenig spannend - fast eine kleine Novelle - und vor allem macht er Lust auf einen Italienurlaub. Schön beschrieben die Umgebung, das italienische Flair, die Lebensart.

Kurzbeschreibung
Laura wird von Massimo di Calvi nach Italien eingeladen und beauftragt, die Chronik seiner Familie zu schreiben. Um den Verlust ihres Kindes zu überwinden, stürzt sich die junge Frau in die Arbeit. Gegen ihren Willen verliebt sie sich in den Grafen. Als es zu einer Katastrophe kommt, muß Laura eine schwerwiegende Entscheidung treffen.

                          

 

1 Kommentar buchmäuschen am 17.6.08 08:35, kommentieren